· 

Besuch der Buchmesse und des Pavillons des Gastlandes Norwegen

Das Frankfurter Messegelände zwischen westlicher Stadtgrenze und Bankenviertel gleicht einer »Stadt in der Stadt«. Im Rahmen der Buchmesse 2019 nutzten wir die Chance Teile des knapp 60 Hektar große Messegeländes zu erkunden wie auch den Pavillon des Gastlandes Norwegen sowie einige ausgewählte Architekturbuch-Verlage zu besuchen.

Dank der großzügigen Unterstützung des Börsenverein des Deutschen Buchhandels und inhaltlichen Begleitung durch das Team des Deutschen Architekturmuseums konnten wir als Fachbesucher mit einer Gruppe von 10 interessierten Teilnehmern einen Eindruck gewinnen, wie sich alljährlich mehr als 7.000 Aussteller aus rund 100 Ländern auf der Buchmesse Frankfurt präsentieren und über 400.000 Buchtitel, Landkarten, Manuskripte und Grafiken sowie digitale Medien wie Hörbücher und E-Books aller Themen vorstellen.

Unerwartet und beeindruckend war zudem die Gestaltung des diesjährigen Gastlandauftritts: In einem exklusiv durch den Architekten Luis Callejas von LCLA office geleiteten Rundgang  durch den Norwegen-Pavillon bekam der vorausgegangene Entwurfsprozess und die bauliche Umsetzung Raum und die verdiente Wertschätzung. Der in enger Kooperation der beiden Architekturbüros Manthey Kula (www.mantheykula.no) und LCLA office (www.luiscallejas.com) entworfene Ehrengast-Pavillon war wie ein Skulpturenpark in imaginärer Landschaft auf einen leicht erhöhten, glänzend weißen Fußboden gestellt und durch zwei raumhohe Spiegelwände ins Unendliche projeziert. Inspiriert durch 23 Gedichte war jedes der tischartigen Objekte einem Thema gewidmet - von klassischer norwegischer Literatur bis zu Bildbänden und Kinderbüchern. Auf zwei Bühnen konnten Besucher zudem ein hochkarätiges Programm mit Lesungen, Diskussionen, Performances und Musik erleben.

 

Die Ausstellung HUNTING HIGH AND LOW – NORWEGENS WEITE UND DICHTE ist noch bis 19. Januar 2020 im Deutschen Architekturmuseum DAM zu sehen.